Kooperativer Unterricht an der Riegelhof Realschule

Seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 gibt es an der Riegelhofschule Realschule Ostfildern Nellingen eine „Kooperative Organisationsform“ – also eine Klasse, in der Kinder mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam lernen und unterrichtet werden. Die Klasse 5c besuchen 24 Schülerinnen und Schüler. Davon gehören 18 der Riegelhofschule an, 6 der Rohräckerschule Esslingen (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum für geistige Entwicklung).  

Was zeichnet diese Klasse aus?

Sie hat zwei Klassenzimmer: Nicht alle Fächer werden gemeinsam in einem Klassenraum unterrichtet. In manchen Fächern ist eine räumliche Trennung unumgänglich. Daher hat die Klasse ein gemeinsames Klassenzimmer und kleineres Außenklassenzimmer. Der kooperative Unterricht findet größtenteils in den Nebenfächern wie Biologie, Naturphänomene, Geographie, Medienbildung, Musik, Kunst und Sport statt.

In der Klasse unterrichtet nicht nur eine Lehrkraft: Neben den Realschullehrkräften arbeiten zwei sonderpädagogisch ausgebildete Lehrerinnen in der Klasse. So kann im kooperativen Unterricht differenziert und individualisiert werden. Dabei gilt das Motto: „So viel wie möglich gemeinsam, so viel wie nötig differenziert.“ Grundlage für den Unterricht bilden der Lehrplan der Sekundarstufe I und der Bildungsplan der Schule für geistig behinderte Menschen.

Heterogenität und ein Miteinander sind Alltag: Keiner ist wie der Andere. Jeder hat unterschiedliche Stärken und lernt und arbeitet auf seinem Niveau. Selbständiges Arbeiten ist nichts Besonderes, da das alle machen. Durch den gemeinsamen Unterricht konnten Berührungsängste schnell abgebaut werden. Das Miteinander ist für ALLE sehr wichtig, es bringt jeden ein Stück weiter. Die Hilfsbereitschaft und Sozialkompetenz mancher Schülerinnen und Schüler hat enorm zugenommen. So versteht sich die Klasse als ein Team – das „Team 6c“.