Die Schulregeln auf den Kopf gestellt. Was wäre wenn?

Seltsame Piktogramme in der Realschule verwirren die Schüler und Lehrer
Am Donnerstag tauchten plötzlich verwirrende Schilder in der RSN auf. Bücher Verboten - in der Schule? Sitzen verboten- im Aufenthaltsraum? Schüler zutritt verboten - in der Schule? Aber….Musik hören ist erlaubt…. und unfreundliche Gesichter sind auch verboten. Diese Piktogramm könnte ruhig hängen bleiben….jedoch Handelte es sich nur um eine unangekündigte Aktion aus dem BK Unterricht der 7c…. Verstehen Sie Spaß? ….

ICH WAR EINE JEANS PROJEKT 10B

Am Ende einer großen Unterrichtseinheit zum Thema FLECHTWERKE

stand unser 4 – stündiges Projekt: ICH WAR EINE JEANS

Aus alten Jeans, alten Stoffen und Kleidungsstücken, aus T-Shirts, Tischdecken, Bettlaken, Schals, Wolle und Holz für den Rahmen sollten große Werke entstehen – als Gruppenauf-gabe. Nach der Fertigstellung sollten die Ergebnisse im Schulhaus aufgehängt werden.Das war der Plan.Die gerissenen oder geschnittenen Stoffbahnen wurden geflochten, zu Kordeln gedreht oder verknotet und wie beim Weben in einen vorbereiteten Rahmen eingewebt. Aus etwas Altem sollte etwas Neues entstehen.

Am Anfang schien es, als wäre das eine leichte AufgabeDoch bereits bei den ersten Schritten mussten wir erkennen, wie anspruchsvoll so ein Flechtwerk werden kann.In der Gruppenarbeit kamen gleich mal Schwierigkeiten auf. Es mussten also ein paar Fragen in der Gruppe geklärt werden. Dann tauchten jede Menge technische Probleme auf.Wie sorgt man dafür, dass genügend Material da ist?Wie befestigt man das Material, wenn man keinen Rahmen, sondern nur ein Stück Holz hat.Wie hängt man die überraschend schweren Werke überhaupt auf?Unsere Flechtwerke sind so schwer geworden, dass sie nicht wie geplant in den freien Raum zwischen den Stockwerken gehängt werden können.Die Ergebnisse unserer Teamarbeit könnt ihr dennoch betrachten. Sie haben ein sicheres Plätzchen gefunden – im Obergeschoss, ganz in der Nähe des Zeichensaals.

Tauben oder Paradiesvögel?

In Ostfildern wunderte man sich vor ein paar Tagen über eine unbekannte Gattung von Vögeln. neue Gattung von Tauben.

Vermehrt konnte man diese farbenfrohen Tiere im Schulhof der Realschule fliegen sehen.Einem Fotografen gelang es, den Tieren bei ihrer Durchreise von Nord nach Süd mit der Kamera auf den Leib zu rücken.Wer sie sieht, der staunt nicht schlecht:

Inmitten der gewohnten grauen Taubenschar flattern gelbe, rote, blaue, grüne Tiere. 

In einer mutigen und waghalsigen Aktion wurde einige der Tiere eingefangen.

Sie fühlen sich mittlerweile sehr wohl in unserer Schule und können in Schaukästen im zweiten Stock bis zu den Pfingstferien bewundert werden.