Leitbild der RSN

Seit vier Jahren beginnt sich das Bild der der RSN nachhaltig und stetig zu verändern. Anstoß gab die Schulreform, die es jeder Schule gestattet, ein eigenes Schulprofil und -programm zu entwickeln.
 
Schulprogramm im April 2011: 
 Die Hausaufgaben und die Gewaltpräventation sind die Schwerpunkte für dieses und für das nächste Jahr. 
 Auf der anderen Seite möchten wir den Standard an dieser Schule so hoch wie möglich halten, so dass die Schüler an dieser Schule eine vernünftige Kompetenzprüfung ablegen könnten.


 

Top Gewaltprävention


Courage gegen Rassivmus für Demokratie

Bei einer Lehrer-Eltern-Umfrage stellte sich heraus, dass zwei Dinge gemacht werden sollen, zum einen die Hausaufgaben-Kultur weiterentwickeln und zum andern eine Gewaltpräventation durchzuführen.
 
 Frau Schlotz und Frau Goll werden zusammen mit der ESL-Gruppe ein Konzept für die Klassenstufen 5 -10 entwickeln.
 Dieses Konzept, das demnächst auf dem Tisch liegen soll, richtet sich zum Teil an die Schullandheimaufenthalte in Klasse 6, weil dort der wertschätzende Umgang untereinander thematisiert werden soll.


 

Top Hausaufgabenbetreuung
 

 
Besonderes Augenmerk allem am Schulleben beteiligten Gruppen (ESL), richtet sich auf eine Veränderung der Hausaufgabenmoral mit Hilfe der Aktion "Hausaufgabenbetreuung". 
 Die Hausaufgabenbetreuung ist in zwei Teile gegliedert:
 1. Die freiwillige Hausaufgabenbetreuung (HABE) wurde vorletztes Jahr von Herr Haslauer und Herr Koch ins Leben gerufen. Schüler der Klassen 5. und 6. können an bestimmte Tagen daran teilnehmen. Dieses Projekt wird von Schülern der 7. und 8. Klassen betreut, welche das SE-Projekt Hausaufgabenbetreuung gewählt haben.
 
 2. Jetzt will die Schule noch eine zweite Schiene fahren, diese betreut Herr Riedl. Diese zweite Schiene läuft momentan zur Probe bis Dezember und ist eine Pflicht-Hausaufgabenbetreuung, für die Schüler, die ihre Hausaufgaben mehrmals nicht vorgelegt haben oder die Hausaufgaben einfach nicht ordentlich anfertigen können. Diesen Schüler wird geholfen, damit ihr Unterrichts-und Schulerfolg gesichert wird.
 Wenn z.B. einer in Englisch dreimal ohne Hausaufgaben bleibt, wird er zu diesem Kurs geschickt. 

Das soll aber nicht so sein, dass derjenige dann nur seine Aufgaben erledigt, sondern er soll auch ein bisschen pädagogische Betreuung bekommen, insoweit, dass Herr Riedl fragt, woran es denn liegt, das er wiederholt keine Hausaufgaben gemacht habe. Dieses Angebot von Herr Riedl gilt wöchentlich.

Das große Ziel ist es eine Hausaufgabenkultur zu entwickeln. Das ist ein ganz großes Leitziel, das die Schule anstrebt, das man aber Schritt für Schritt aufbauen muss.
Ab Dezember wird dieses Konzept in den Klassen 5 und 6 angewendet. Es wird dann überprüft, ob alles so läuft, wie man das geplant hat.
 Um dieses Konzept zu verwirklichen war ein langer Prozess nötig, in dem auch die ESL-Gruppe (Eltern-Schüler-Lehrer) involviert war.


 

Top Schulentwicklung


 
Die Entwicklung läuft schon sehr lange und der Auslöser war der neue Lehrplan.Ein Jahr vor dem neuen Lehrplan haben wir begonnen, die Schul-Kultur zu verändern und die Schulentwicklung weiter zu bringen.

Die Schule steht im Augenblick recht gut da. Es zeigt sich dadurch, wenn wir auf Tagungen oder Fortbildungen mit anderen Schulen sind, dann zeigt sich immer wieder, dass wir in der Entwicklung recht gut dastehen. Die Schule hat damals, als sie angefangen hat, alles mit Bildern dokumentiert, die Arbeit wurde damals in der Steuergruppe geleistet, die Steuergruppe bestand aus Herrn Simianer, Herr Kübel und ca. 6 Lehrern.
 Die Arbeit der ersten Jahre beschäftigte sich mit dem Schulprogramm und dem Leitbild. Dieses Schulentwicklungsprogramm betrifft zum einen das projektorientierte Arbeiten, das jetzt in den Klassen 7 und 8 läuft, in den SE- und WVR-Projekten, verwirklicht wird.Das Methodencurriculum beginnt ab Klasse 5, so dass die Schüler/innen früh lernen mit einem großen Methodenkatalog umzugehen. 

* Wir wollen unser Schulleben optimieren und unsere Defizite im Schulalltag abbauen, 

*Methoden-, Sozial-, Sach-Kompetenzen müssen vorausgesetzt werden, um die Kompetenzprüfung der 10er zu leisten.

* BORS, das ist der Schwerpunkt der 9er. Hier wird ein breites Spektur der Berufswelt vorgestellt. 

*Das Leitbild soll ständig weiterententwicklt werden und von allen verinnerlicht werden Auch soll die pädagogische Gesamtkonzeption weiter entwickelt werden und oben steht wieder die Evaluation. Wir wollen alle Schritte immer wieder überprüfen und korrigieren.

Das war der Anfang und da waren die Grundgedanken unseres Schulprogramms, man wollte die Strukturen etwas anders machen, also andere Organisationsformen finden und dabei ist herausgekommen, dass man für den Schulentwicklungsprozess ein Qualitätsteam braucht. Dieses Team hat die Aufgabe in enger Kooperation mit der Schulleitung den Standard der Schule hoch zu halten. Das Schulentwicklungsteam tagt immer vor einer Gesamtlehrerkonferenz.
 
 Durch die ständige Evaluation, die mit Hilfe der Fragebögen durchgeführt wird, aber auch durch ständige offene Gespräche, werden wir unsere ehrgeizigen Ziele erreichen. 

Ob diese Entwicklung so läuft, wie wir es wollen, werden wir sehen. Wir sind optimistisch. In enger Kooperation der Schulleitung mit dem Schulentwicklungsteam werden wir in wenigen Jahren eine neue Schule haben.